Nürnbergdrückt


Leben retten, Reanimieren – und das schon in der Schule! Nürnberg drückt. Gefördert durch die ADAC Stiftung!

Vorstellung des Projekt am 8. September 2020 vor dem Scharrer-Gymnasium vorgestellt, dabei waren Cornelia Trinkl, Schul- und Sportreferentin der Stadt Nürnberg, Manuela Hörl, Malteser Hilfsdienst, Gabriele Kraußer, Staatliches Schulamt Nürnberg, Thomas Heinrich, ADAC Stiftung, Christian Vogel, 3. Bürgermeister Stadt Nürnberg, (von links nach rechts stehend), drückend am Boden Dr. Christian Engelen (links) und Dr. Tobias Hübner
Quelle: obs/ADAC SE/Ralf Munker

Leben retten!

Klingt etwas pathetisch und wird auch inflationär benutzt. Aber wenn ein Mensch plötzlich mit einem Kreislaufstillstand zu Boden fällt, zählt jede Sekunde.

Denn bevor wir professionellen Retter, Notfallsanitäter und Notärzte im Schnitt nach 8-10 Minuten eintreffen, ist es häufig bereits zu spät: schon nach 3-5 Minuten ohne Herztätigkeit sterben durch den Sauerstoffmangel Zellen im Gehirn und anderen lebenswichtigen Organen irreversibel ab. Die Chancen, ohne weitreichende Einschränkungen zu überleben sinken in jeder Minute, in der nicht gehandelt wird!

Die Maßnahmen der anwesenden Ersthelfer, Erkennen der Situation (=Prüfen), Absetzen des Notrufs (=Rufen) und vor allem sofortige qualitative Herzdruckmassage (=Drücken) sind der Schlüssel zum gesunden Überleben.

Schülerinnen des Sigmund-Schuckert Gymnasiums in Nürnberg haben einen tollen Beitrag für EgoFM (5min) erstellt, der unser Projekt zusammenfasst: 

Es kann jeden treffen!

Ob im Schwimmbad, in der Schule, im Beruf, während einer öffentlichen Veranstaltung und im häuslichen Umfeld – jeder kann unvermittelt Opfer eines Herzstillstandes werden.

Leider wird in Deutschland noch immer nur in maximal 20-40% der Fälle eine lebensrettende Herzdruckmassage begonnen. Bei einigen unserer europäischen Nachbarn geschieht dies in über 70%. Es gibt also viel zu tun!

Es geht so einfach!

Zur Beatmung im Notfall hier ein kurzes Video:

Hier ein Artikel der Nürnberger Nachrichten. Außerdem hat Christian bei STAR-FM kürzlich über unser Projekt berichtet und die lebensrettenden Erstmaßnahmen gleich live demonstriert:

Kinder retten Leben!

Selten gibt es einfache Lösungen für komplexe Probleme. Im Bereich der Ersten Hilfe gibt es aber eindeutige Zahlen!

Regelmäßiger Unterricht in Schulen erhöht die Bereitschaft im Notfall zu helfen dramatisch – dazu sind nur zwei Schulstunden pro Jahr notwendig. (Bsp.: Dänemark – 70% Ersthelfer nach verpflichtendem Schulunterricht ab der 7. Klasse).

Gemeinsam haben wir unter dem Namen #NürnbergDrückt im Rahmen der europaweiten Kampagne Kids Save Lives ein Projekt ins Leben gerufen. Wir haben es uns  zum Ziel gesetzt, in den weiterführenden Schulen unserer Stadt den jährlichen Unterricht in den Basismaßnahmen der Herz-Lungenwiederbelebung zu etablieren – und das flächendeckend ab der 7. Klasse bis zum Jahr 2025!

Auch hier gelten unsere Nachbarländer als Vorbild: in Dänemark ist dies seit 2005 verpflichtender Teil des Lehrplans. Die Laienreanimationsrate konnte unter anderem so um 30% gesteigert werden. Für Deutschland würde eine solche Steigerung die Rettung von 10.000 Menschenleben pro Jahr bedeuten!

In der Schule lernen Kinder – auch Leben retten?

Unser Projekt hat das Ziel, den Unterricht in den Basismaßnahmen der Reanimation an allen Nürnberger Schulen zu etablieren. Wir möchten, dass alle Schüler ab der 7. Klasse regelmäßig unterrichtet werden. Für einen nachhaltigen Lernerfolg reicht dafür bereits eine Schulstunde pro Jahr!

Es ist unser Ziel, die Lehrerinnen und Lehrer fortzubilden, sodass diese den Unterricht selbst gestalten können. Grundlagen sind das Curriculum der Kampagne Kids Save Lives von ERC und ILCOR sowie der Initiative Herzensretter – Lebensretter der Hilfsorganisationen in Deutschland. Und ganz nebenbei lernen auch die Lehrkräfte bei dieser kompakten und praxisnahen Fortbildung, wie sie selbst im Notfall agieren können.

Unser Angebot:
1) Wir bieten den LehrerInnen eine kompakte praxisnahe Fortbildung an. Hier lernen Sie, den Unterricht kompetent selbst durchzuführen. 
2) Wir statten Ihre Schule mit einem Klassensatz Übungspuppen und allen benötigten Unterrichtsmaterialien aus. Damit können Sie den Unterricht jederzeit ohne organisatorischen Aufwand durchführen.
Selbstverständlich ist das alles für Sie und Ihre Schule kostenfrei. 

Die Termine für die Fortbildung für Lehrkräfte finden Sie im Fortbildungsportal der bayerischen Schulen (FIBS), die Termine des Instituts für Pädagogik und Schulpsychologie (IPSN) finden Sie auf www.ipsn.nuernberg.de

Stichworte: Reanimation, Herzensretter, NürnbergDrückt, Juniortrainer

Die Kampagne

Unsere Kampagne, die im ganzen Stadtgebiet Werbung für Herzdruckmassage gemacht hat:

Wir machen mit!

Diese Schulen sind schon bei #NürnbergDrückt dabei und bilden ihre Schülerinnen und Schüler zu Lebensrettern aus.

Wir freuen uns über das tolle Engagement der Lehrerinnen und Lehrer an diesen Schulen. Und es werden immer mehr!

Bereits in der Grundschule können die Kinder Erste Hilfe im Notfall lernen! Kontaktieren Sie uns gerne. Wir sind dabei:

Ihre Schule ist außerhalb von Nürnberg und Sie möchten mit Ihren SchülerInnen an unserem Projekt teilnehmen?

Kein Problem! Die Teilnahme aller Lehrerinnen und Lehrer an unserer Fortbildung ist selbstverständlich gerne möglich. Melden Sie sich einfach über FIBS (Stichwort Reanimation) an. Zur Ausstattung auch Ihrer Schule mit Übungsphantomen sprechen Sie uns einfach an oder schreiben über das Kontaktformular.

Wir machen auch schon mit: